Tanzen bis zum Umfallen - Jugendaustausch 2017

Drucken

Wenn wir auf diesen Austausch 2017 hier in Brinkum zurückblicken, dann bleibt uns einmal mehr die Erkenntnis, die sich wieder bewahrheitet hat - wir investieren unsere Freizeit, um anderen jungen Menschen ein Stück Kultur eines anderen Landes näherzubringen. Sport und Spaß haben eine Woche lang Hochkonjunktur. Was da so abging - das könnt Ihr hier lesen.

Wenn ein Bus, vollbesetzt mit ca. 60 jugendlichen Franzosen, auf dem Parkplatz des Gemeinderathauses Stuhr Probleme hat, um die Ecke zu kommen, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste - der Busfahrer hat keine Ahnung, seinen Bus zu beherrschen. Oder die zweite Möglichkeit - der Bus wird schon sehnsüchtig erwartet und angesichts der ungeduldigen Gastgeber und ihren parkenden Autos ist das Riesengefährt mit französischem Kennzeichen nur mit fahrerischen Können auf den Stellplatz zu bringen.


Und dann ist es auch schon so weit. Alte und neue Gesichter begegnen sich mit Neugier, voller Vorfreude auf eine gemeinsame Woche, aber auch mit dem einen oder anderen Gähnen nach einer langen Fahrt aus dem ca. 1000 km entfernten Ecommoy in Frankreich.
Anschließend wurden alle im Rathaus u.a. von der stellvertretenden Bürgermeisterin begrüßt. Nach der Ansprache, die sowohl in Deutsch als auch in Französisch vorgetragen wurde, ging es wie gewohnt an die Aufteilung in die Familien. Sowohl die deutschen als auch französische Jugendlichen wurden nach vorn gebeten, damit sich vor allem die Neulinge in dem herrschenden Gewusel des Rathauser Foyers wiederfinden.


Alle Teilnehmer des Austausches wurden bei Übergabe der Programmunterlagen mit einem Festivalband ausgestattet, die in Ampelfarben das Alter auf Anhieb signalisierten.


Und viel Zeit blieb im Anschluss auch nicht. Mit sportlicher Motivation wurde bereits für die abendliche Kennenlerndisco gestylt. Gegen 20 Uhr füllte sich das Vereinsheim Brockshaus des FTSV Jahn Brinkum zusehends. Da am darauffolgenden Sonntag nur Sport am Nachmittag auf der Agenda stand, ging erst nach Mitternacht das Licht aus.
Die Tagesfahrt am Montag war schon ein Klassiker. Mit circa einstündiger Busfahrt erreichbar ist der Besuch des Heideparks ein Dauerbrenner. Und wenn die Sonne einen Terminkalender führt, dann war an diesem Tag die Gegend um Soltau angekreuzt.

Dienstag stand schon das nächste Musik-Event an. Was der Schminkkoffer hergab, wurde ins Gesicht gepinselt. Gruselkostüme standen hoch im Kurs - das konnte nur eines bedeuten: Es war Halloween!

Ein Dauerläufer im Wochenprogramm mit kulinarischem Highlight kam am Mittwoch zum Zuge - Bowling. Nach den 2 Stunden, in denen die Pins "gesplasht" und "gestrikt" wurden, schaute man in hungrige Gesichter. Umso zufriedener die Reaktion, als gleich nebenan in stilechtem Ambiente der eine oder andere Burger konsumiert wurde.

Am nächsten Tag ebenfalls eine feste Größe in der gemeinsamen Freizeitgestaltung: Der Schwarzlichthof. Galt es hier noch im Neon-Dunkelschein in Minigolf-Manier einzulochen, war am Nachmittag im "grellen" Tageslicht die Stadt-Rallye dran. Ausgesuchte Bremer Attraktionen - allen voran die Bremer Stadtmusikanten - galt es auf einem Innenstadtplan nur mittels eines Kreuzes zu finden. Den nächsten Anlaufpunkt musste man mit einem Puzzle erspielen. Die Teams waren in Früchtesymbole eingeteilt, was auch für Heiterkeit in der Kommunikation zwischen den Stationsbetreibern sorgte wie man sieht.

 

Und dann war es auch schon wieder soweit - der letzte Tag brach an. Einige französische Jugendliche nutzten die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen und am Unterricht teilzunehmen. Die Komitees bereiteten die Gutsscheune Varrel für die abendliche Abschlussveranstaltung vor.

Bevor die Gäste aus Frankreich dann mit reichlich Verspätung in den frühen Morgenstunden am Samstag verabschiedet wurden, kam nur noch ein Motto des letzten gemeinsamen Abends zum Zuge - Tanzen bis zum Umfallen!  
Und da auch den Organisatoren beider Komitees diese Woche sehr viel Freude und Spaß bereitet hat, werden wir genauso weitermachen! Denn hier wird sie gelebt - die Deutsch-Französische Freundschaft!