Es gibt ja so einiges, was man mit der nahe gelegenen Hansestadt Bremen in Verbindung bringt. Da wären natürlich als Vorzeigeobjekt Nr. 1 die Bremer Stadtmusikanten genannt. Die Böttcherstraße geht natürlich auch immer. Und der Schnoor sowieso.

Doch abseits der Stadtmitte hat sich ein weiteres touristisches Mekka entwickelt – die Überseestadt. Ganz vorn mit dabei – wenn man in seiner Freizeit auch mal was anderes als einen Prospekt mit Sehenswürdigkeiten halten möchte – ist der Schwarzlichthof. Hier ist der Name (fast) Programm. In dunkler und doch angenehm neonfarbener Atmosphäre spielt man Minigolf. Das diese Aktivität häufig Beachtung in unserem Jugendaustausch findet, macht unsere Galerie deutlich.

Unweit der alten Stauerei (das Schwarzlichthof-Gebäude) – quasi an Backbord – sieht man den „Hafenrummel“. 

Hier kehrt man ein, wenn einem der Sinn nach unverwüstlichen und altbewährten Geschicklichkeitsspielen steht. Da werden Kaffeesäcke durch Fenster geworfen, das Steuer-(Glücks)rad gedreht und kleine schiffsratten-ähnliche Fellmäuse in Staukisten versenkt.

Natürlich alles im liebevollen Seemanns-Ambiente hergerichtet.

  

Schnell war ein Termin gefunden und am 19. April rückte das Komitee zum „Rummeltest“ aus. Der Barkeeper vor Ort – nennen wir ihn Hafenvorsteher – teilte uns in Gruppen ein. Hier wurde schon deutlich, dass die energisch vorgeführte Sicherheitseinweisung von jedem Jungspund-Matrosen (so kamen wir uns zumindest vor) Aufmerksamkeit einforderte. Die Spiele an sich haben eher gemütlichen Charakter. Je nach räumlichen Verständnis (Würfelspiel) und Reaktionsgeschwindigkeit (Hammerspiel) gewinnt man pro Spielbahn mehr oder weniger Punkte. Der allgemeine Tenor dieses Abends lautete dann – ja, es hat Spaß gemacht.

Leider kommt der Hafenrummel für einen Besuch mit den Franzosen nicht in Frage. Wir sind in dieser einen Woche im Herbst mit ca. 100 Jugendlichen unterwegs und würden in dieser Lokation nur eines heraufbeschwören – Zustände wie in der Sardinendose! Und da geht es ja bekanntermaßen sehr eng zu.

Weitere Bilder vom Event sind in der Galerie zu sehen.

41 Jugendliche und ihre Betreuer vom FTSV Jahn Brinkum, Brinkumer Sportverein und Schützenverein Brinkum machten sich am 07.10. um 20 Uhr auf den Weg Richtung Frankreich. Sie besuchten dort ihre französischen Austauschpartner in Ecommoy, einer kleinen Gemeinde in der Nähe von Le Mans. Eine Woche lang lagen sportliche und kulturelle Aktivitäten gemeinsam in deutsch-französischen Händen.

Weiterlesen: Jugendaustausch in französische Bäume – Brinkum fuhr nach Ecommoy

Wann geht es genau los?

Wo treffen wir uns?

Was soll ich einpacken?

Wo liegt eigentlich Ecommoy?

Okay, die letzte Frage war nicht ganz ernst gemeint und ist durch die eine oder andere Suchmaschine auch schnell beantwortet. Und ein Großteil der Teilnehmer in diesem Jahr war schon das eine oder andere Mal zu Gast in Frankreich. Doch für alle Interessierten und vor allem Neulinge möchten wir herzlich zu einem Informationsabend am

19.09.2016 um 19.30 Uhr

im Brockshaus einladen.

Vereinsgaststätte FTSV Jahn Brinkum (Brockshaus)

Sie erhalten an diesem Abend Informationen über die Fahrt, die Unterbringung und ähnliches. Zum Beispiel möchten wir Ihnen als Elternteil den Service anbieten, ihre Mobilfunknummer bei uns zu hinterlegen. Sollten Sie Whatsapp installiert haben, können wir Sie u.a. über den Reisefortschritt informieren. Das Ganze ist natürlich freiwillig.

Was Euch bzw. Ihr Kind erwartet - dafür möchten wir die Bilder aus 2014 sprechen lassen.

 

In den kommenden Herbstferien sind 62 Jungen und Mädchen im Alter von 13 bis 19 Jahren nach Ecommoy unterwegs – einer kleinen Gemeinde südwestlich von Paris. Sie kommen für eine Woche in Gastfamilien unter und werden mit ihren französischen Freunden die Zeit mit Sport und Freizeitaktivitäten verbringen.

Weiterlesen: „Wir platzen aus allen Nähten!“ – Brinkumer Jugendaustausch fährt in wenigen Tagen nach Ecommoy

Große Wiedersehensfreude herrschte am Samstag, dem 24.10.2015 am Stuhrer Rathaus, als pünktlich um 10 Uhr der Bus mit 61 französischen Jugendlichen im Alter von 12-20 Jahren und deren Betreuern aus Ecommoy vorfuhr. Die Brinkumer Sportvereine hatten zum diesjährigen Jugendaustausch eingeladen, der zum 36. Mal stattfand.

 

Weiterlesen: Bienvenue à Stuhr - 61 Franzosen zu Gast bei Freunden
Seite 1 von 2